Kaffee für Gourmets
frisch gerösteter Kaffee
Portofrei ab CHF 120.00

La Semeuse Don Marco

Diese Kaffeemischung setzt sich zusammen aus Kaffeebohnen aus den Hochebenen von Mexiko, Kolumbien, Brasilien und von der Elfenbeinküste.

Dieser echte Espresso ist stark und kräftig und wurde nach einem alten italienischen Rezept geröstet. Im Gegensatz zur Mocca-Mischung aus dem gleichen Hause haben wir es beim La Semeuse Don Marco nicht mit einer reinen Arabicamischung zu tun.  Der Kaffee setzt sich zusammen aus 80%Arabica-Bohnen  aus den Hochebenen Mexicos und Kolumbiens und aus Brasilien und etwa 20% Robustabohnen von der Elfenbeinküste. Die Zugabe von Robustabohnen sorgt dafür, dass sich eine deutlich kräftigere Crema in der Tasse bildet.  Der Zucker sinkt nur langsam durch die Crema hindurch, so wie es bei einem reinrassigen Espresso auch erwünscht ist. 

Die Aromen sind 
intensiv und verführerisch. Sie werden edle holzige und köstliche Lebkuchenaromen erkennen. Auch geschmacklich hat der Don Marco einiges zu bieten. Nach einem 
lebhaften und würzigen Auftakt, werden Sie Schokolade und klare Röstnoten erkennen und schliesslich einen langanhaltenden Nachgeschmack erleben.

Auch wenn Italiener nicht ganz zu unrecht behaupten, den Espresso erfunden zu haben, so heisst das ja nicht, dass wir in der Schweiz keinen guten Espresso rösten können. Niemand sonst röstet auf einer Höhe von etwa 1000 m über Meer. Der geringere Luftdruck sorgt dafür, dass die Kaffeebohnen sich beim Rösten anders verhalten als in normalen Röstereien. Wie genau, ist ein sorgsam gehütetes Geheimnis der Rösterei la Semeuse aus La Chaux-de-Fonds.Diese Kaffeemischung setzt sich zusammen aus Kaffeebohnen aus den Hochebenen von Mexiko, Kolumbien, Brasilien und von der Elfenbeinküste. Dieser echte Espresso ist stark und kräftig und wurde nach einem alten italienischen Rezept geröstet. Im Gegensatz zur Mocca-Mischung aus dem gleichen Hause haben wir es beim La Semeuse Don Marco nicht mit einer reinen Arabicamischung zu tun.  Der Kaffee setzt sich zusammen aus 80%Arabica-Bohnen  aus den Hochebenen Mexicos und Kolumbiens und aus Brasilien und etwa 20% Robustabohnen von der Elfenbeinküste. Die Zugabe von Robustabohnen sorgt dafür, dass sich eine deutlich kräftigere Crema in der Tasse bildet.  Der Zucker sinkt nur langsam durch die Crema hindurch, so wie es bei einem reinrassigen Espresso auch erwünscht ist. 

Die Aromen sind 
intensiv und verführerisch. Sie werden edle holzige und köstliche Lebkuchenaromen erkennen. Auch geschmacklich hat der Don Marco einiges zu bieten. Nach einem 
lebhaften und würzigen Auftakt, werden Sie Schokolade und klare Röstnoten erkennen und schliesslich einen langanhaltenden Nachgeschmack erleben.

Auch wenn Italiener nicht ganz zu unrecht behaupten, den Espresso erfunden zu haben, so heisst das ja nicht, dass wir in der Schweiz keinen guten Espresso rösten können. Niemand sonst röstet auf einer Höhe von etwa 1000 m über Meer. Der geringere Luftdruck sorgt dafür, dass die Kaffeebohnen sich beim Rösten anders verhalten als in normalen Röstereien. Wie genau, ist ein sorgsam gehütetes Geheimnis der Rösterei la Semeuse aus La Chaux-de-Fonds.
Haltbarkeit

1 Jahr

CHF 6.70 / 250 g   BOHNEN
Verfügbar
versandbereit
2 GRÖSSEN
250 g 1 kg
Anzahl
1 2 3
Preis pro tasse
0.19 CHF
ARTIKELNUMMER
SE01

Ähnliche Produkte

Rast Kaffee Sigri, Plantation Estate, Indien
CHF 8,00 250 g
Rast Sigri, Plantation Estate, Indien

Die Plantage von Sigri liegt im Wahgi Valley in der Provinz Western Highlands in Papua-Neuguinea. Die Western Highlands gehörten zur deutschen Kolonie Deutsch-Neuguinea (1884 - 1914), und die Hauptstadt Mount Hagen wurde nach dem deutschen Verwaltungsbeamten Kurt von Haagen benannt. Die Insel Papua New Guinea liegt direkt unterhalb des Äquators und ist damit für den Anbau von hochqualitativem Kaffee geradezu prädestiniert. Der Kaffee-Anbau begann auf Papua New Guinea erst im Jahre 1889. Um 1927 wurden Kaffee-Samen des weltbekannten "Jamaika Blue Mountain"-Kaffees nach Papua New Guinea geschmuggelt und dort angepflanzt.Sigri Estate Plantation wächst auf 1500 m.ü.M. bei einem kühlen Klima und grossem Niederschlag. Die Kirschen werden von Hand gelesen, die grünen Bohnen nach dem Gärungsprozess an der Sonne getrocknet. Der Kaffee duftet nach reifen Grapefruits, weist nussige und leicht fruchtige Aromen auf und hat einen gehaltvollen Körper.Die Plantage von Sigri liegt im Whagi Valley in der Provinz "Western Highlands" in Papua-Neuguinea. Western Highlands gehörte zur deutschen Kolonie Deutsch-Neuguinea (1884?1914), die Hauptstadt Mount Hagen wurde nach dem deutschen Verwaltungsbeamten Kurt von Haagen benannt.Die Insel Papua-Neuguinea liegt direkt unterhalb des Äquators und ist damit für den Anbau von hochqualitativem Kaffee geradezu prädestiniert. Der Kaffeeanbau begann auf Papua-Neuguinea erst im Jahre 1889. Um 1927 wurden Kaffeesamen des weltbekannten Jamaika Blue Mountain-Kaffees nach Papua-Neuguinea geschmuggelt und dort angepflanzt.Sigri Estate Plantation wächst auf 1'500 m.ü.M. bei einem kühlen Klima und grossem Niederschlag. Die Kirschen werden von Hand gelesen, die grünen Bohnen nach dem Gärungsprozess an der Sonne getrocknet.

Ferrari Caffè
CHF 8,90 3 GRÖSSEN
Caffè Ferrari Espresso Napoli

100% Arabica. Die typische italienische Kaffeemischung für den Espresso-Liebhaber Es muss Montag oder Donnerstag sein. An diesen Tagen wird bei Ferrari jeweils Kaffee geröstet. Und das seit 1895.Renato Ferrari, 76, Inhaber der ältesten und letzten Kaffeerösterei der Schweiz, in der noch mit Kohle geheizt wird, steht neben dem glühenden Ofen bereit, um den Röstgrad der Bohnen zu prüfen. Während einer halben Stunde zieht er immer wieder eine Hand voll Bohnen mit dem Probenzieher ab und legt sie in den Kühlsieb: «Das ist eine reine Augensache, die auf Erfahrung beruht. Etwas, was man nicht erklären kann.»Bei Ferrari verwendet man ausschliesslich hochklassige Arabica-Bohnen. Der Röstprozess mit den Maschinen Baujahr 1895 dauert erheblich länger als moderne Röstverfahren, da die Temperatur mit dem Kohlenfeuer höchstens 200 Grad erreicht. Dieser vermeintliche Nachteil ist jedoch ein Vorteil, denn auf diese schonende Weise wird ein grosser Teil der Gerbsäure eliminiert. Das ist eigentlich schon das ganze Geheimnis des besonders milden und bekömmlichen Caffè Ferrari.Drei aromatische, säurearme Kaffeemischungen röstet Ferrari. Die Generation Café crème bedient er mit «Grossmutters Käfeli», die Generation Espresso mit den Röstungen «tipo Milano» (hell) und «tipo Napoli» (dunkel).Prominente wie Ferdi Kübler, Kurt Aeschbacher, Viktor Giacobbo und Mike Müller zählen zu den langjährigen Fans des frisch gerösteten Caffè von Ferrari.